Transmit 5 erschienen

Der beste (S)FTP-Client für macOS ist meiner Meinung nach Transmit von der Firma Panic. Seit etlichen Jahren nutze ich Version 4 des Dateitransfer-Tools, vor wenigen Tagen ist Version 5 erschienen, die ich unbedingt empfehlen kann.

In den letzten Monaten und Jahren habe ich auch interessiert die Entwicklung von Tools wie CloudMounter oder ExpanDrive mitverfolgt. Diese verfolgen den Anspruch, ein Remove-Verzeichnis ((S)FTP, Dropbox, Microsoft OneDrive, Amazon S3, Google Drive, …) lokal zu mounten und dann wie ein Netzlaufwerk nutzen zu können. Das funktioniert grundsätzlich auch ganz gut, hat aber ein Problem – meiner Erfahrung nach dahern die Dateitransfers selbst von kleinen Dateien relativ lange. Ein Beispiel:

Ich bearbeite manchmal Website-Themes (sofern es nicht gerade eine komplette Neuentwicklung ist), indem ich mir die Remote-Dateien lokal öffne. Mit CloudMounter oder ExpanDrive mounte ich mir die komplette Website und kann dann die Dateien, ähnlich wie lokale Dateien, bequem bearbeiten. Speichere ich aber beispielsweise eine PHP- oder CSS-Datei nach durchgeführten Änderungen ab, dann dauert es ca. 10 Sekunden, bevor der Browser die Änderungen lädt.

Diesen Effekt habe ich bei Transmit nicht, weder bei Version 4, noch bei Version 5. Aus diesem Grund (und aus vielen andere Gründen) kann ich Transmit 5 wirklich empfehlen, sofern man macOS nutzt.

Transmit bietet mittlerweile auch Unterstützung für gängige Cloud-Speicher und schließt damit die bisher existierende Lücke zu CloudMounter und ExpanDrive. Ich muss allerdings zugeben, dass ich bisher keinen Cloud-Speicher gemountet habe, da mir dafür schlichtweg der Einsatzzweck fehlt.

Transmit 5 kostet aktuell als Einführungspreis 35$, das sind etwa 32€.

Hinweis: Diesen Beitrag habe ich aus Überzeugung geschrieben und nicht, weil ich dafür Provision bekomme.

Schreibe einen Kommentar